Get Der Staat PDF

By Franz Oppenheimer

Show description

Read Online or Download Der Staat PDF

Best german books

Download e-book for kindle: Kommunikation in der Pflege by Esther Matolycz

Pflegende f? hren mit Klienten, Kollegen und Auszubildenden in den unterschiedlichsten Situationen Gespr? che. Um diese Kommunikation professionell zu gestalten, zu steuern und zu reflektieren, ist es unabdingbar, das Wesen der menschlichen Interaktion zu verstehen. Mit dem Buch will die Autorin die Vorg?

Extra info for Der Staat

Example text

65 Ratzel, l. c. II, p. 434. 66 Im übrigen scheint es nach Ratzel, II, p. 596, mit der Starrheit des indischen Kastenwesens nicht gar so arg zu sein. Die Zunft scheint ebenso oft die Grenzen der Kaste zu überschreiten wie umgekehrt. 67 Ich lasse diese 1907 geschriebenen Worte stehen, die sich wenigstens inbezug auf die Türkei bereits als erfüllte Prophezeiung erwiesen haben. (Dez. ) 68 China wäre übrigens einer genaueren Besprechung wohl wert, da es sich in mancher Beziehung der »Freibürgerschaft« schon viel mehr genähert hat als die westeuropäischen Völker.

Die Kaufkraft des reichen Marktes gestattet intensive Landwirtschaft, die Grundbesitzer im Stadtgebiet ziehen immer steigende Renten aus ihrem Besitz und werden immer landgieriger. Der kleine Gemeinfreie auf dem Lande, durch Kriegsdienste im Interesse der Großkaufleute überlastet, verschuldet sich immer mehr, wird Schuldsklave oder wandert als habeloser Bettler in die Stadt. Aber auch hier findet er keine Arbeitsstelle; im Gegenteil: die Verdrängung des Bauern hat schon die vorher in der Stadt ansässigen Handwerker und Kleinhändler schwer geschädigt; denn der Bauer kaufte in der Stadt, aber die durch das Bauernlegen immer mehr anschwellenden »Grossoikenwirtschaften« auf dem Lande decken ihren Bedarf an Gewerbswaren womöglich auch durch eigene Sklavenproduktion.

Häufig aber verschmelzen die fremden Reichen mit den einheimischen Edlen zu einer Herrenklasse, nach dem Typus, den wir auch bei der Landstaatenbildung dort auftreten sahen, wo zwei ungefähr gleich starke Herrengruppen zusammenstießen. Und dieser letztgenannte Fall scheint mir für die Genesis der wichtigsten Stadtstaaten des Altertums, für die griechischen Seestädte und für Rom, die wahrscheinlichste Annahme. Wir kennen die griechische Geschichte, um mit Kurt Breysig zu reden, nur von ihrem »Mittelalter«, die römische gar nur von ihrer »Neuzeit« an.

Download PDF sample

Der Staat by Franz Oppenheimer


by Kevin
4.3

Rated 4.43 of 5 – based on 46 votes